Gut organisiert zu sein daheim, am Arbeitsplatz und im Unternehmen, das bringt tatsächlich viel, fast immer Erfolg und Gewinn. Dass eine Organisation im Betrieb stets reibungslos vonstatten geht, entspricht jedoch nicht der Realität. Leerläufe, Missverständnisse, fehlende Kommunikation, Über- oder Unterforderung bei den Aufgaben – alles Faktoren, die eine positive Entwicklung hindern. Darum helfen einige Grundregeln und Tipps, den erwünschten Vorstellungen näherzukommen.
      

Zbinden ag Hägendorf

Moderne Gebäudetechnologien und ihr Management stellen hohe Ansprüche sowohl an Planer und Architekten als auch an die ausführenden Installateure. Insbesondere die Digitalisierung fördert jedoch die Effizienz bezüglich Energiehaushalt und ermöglicht das Vernetzen einzelner Gebäudetechnikkomponenten. Immer mehr Bereiche sind miteinander verbunden und kooperieren bezüglich Abläufen und Prozessen; von der Elektro-, Wärme- und Klimatechnik über sanitäre Anlagen und Fotovoltaik bis zur kompletten Automation und sicherheitstechnischen Aspekten.

Diese Kompetenzen vereint Bouygues Energies & Services schweizweit unter einem Dach und ist mit rund 100 regionalen Vertretungen präsent. Die Region Jura-Südfuss umfasst zurzeit die fünf Standorte Olten, Solothurn, Däniken, Rothrist und Langenthal. «Die lokale Verankerung ist für uns sehr wichtig. Unsere Fachkräfte kennen die Region und verfügen über ein grosses Netzwerk. Das ist insbesondere in der werkübergreifenden Zusammenarbeit elementar», sagt Daniel Dähler, Geschäftsführer des regionalen Ablegers der Bouygues Energies & Services InTec Schweiz AG mit Sitz in Olten. Rund 150 Mitarbeitende aus allen Bereichen der Gebäudetechnik beschäftigt die Filiale des französischen Familienunternehmens Bouygues.


"Die Gebäudetechnikund -automation ist ein wesentlicher Schritt zur Umsetzung der Energiewende."

Daniel Dähler
Geschäftsführer des regionalen Ablegers der Bouygues Energies & Services InTec Schweiz AG


In einigen Fällen agiert die Firma als Generalunternehmen bei den Gebäudetechnologien und vereint verschiedene Kompetenzen vor Ort und somit aus einer Hand. Die meisten Dienstleistungen erbringt Bouygues Energies & Services selbst, in besonderen Fällen werden weitere Spezialisten zugezogen. «Unsere Kunden profitieren so vom Vorteil, nur einen Ansprechpartner für alle Anliegen zu haben und unsere Synergien nutzen zu können», erklärt Daniel Dähler. Synergien moderner Technologien, die vor allem im Bereich der Energieeffizienz und Kostenersparnis wertvoll sind und die Kommunikation zwischen verschiedenen Gebäudebereichen und Geräten herstellen und fördern. Ein vielversprechender Ansatz für die Zukunft sowohl für Liegenschaftseigentümer als auch für die Nutzer von Räumlichkeiten, ist Daniel Dähler überzeugt: «Die Gebäudetechnik- und -automation ist ein wesentlicher Schritt zur Umsetzung der Energiewende.

Als Generaldienstleister bei der Gebäudetechnik legt Bouygues Energies & Services den Fokus auf mittlere und grössere Gebäude. «Selbstverständlich stehen wir auch bei kleineren Objekten zur Verfügung. Im Raum Olten sind wir eine Art ‹Unternehmen im Unternehmen› und bieten durch die Angebote unserer regionalen Tochterfirmen eine breite Servicepalette an», sagt Daniel Dähler. Diese Dienstleistungen konnte das Unternehmen auch während der Corona-Krise garantieren, insbesondere, weil man sich strikte an die Hygienevorschriften gehalten habe: «Wir nutzten zudem die technischen Möglichkeiten, unsere Beratungen online – zum Beispiel mit dem Chat-Dienst Facetime – auszuführen. Die guten Erfahrungen damit zeigen, dass wir mit der Digitalisierung auch bei der internen und externen Kommunikation auf dem richtigen Weg sind. Thomas Pfann