Anzeige

Heute ist morgen gestern

Genug Zeit zu haben ist ein Privileg, dass den wenigsten Menschen tatsächlich bewusst ist. Über freie Stunden, Tage oder Jahre zu verfügen und diese nach eigenem Gusto zu nutzen, diesen Luxus geniesst nur, wer sich seine Zeit nimmt – und sich dies auch leisten kann. Über die Zeit haben sich schon viele gescheite Menschen den Kopf zerbrochen, wie die folgenden Zitate zeigen.


2.07.2021

«Ihre Zeit ist begrenzt, also verschwenden Sie sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lassen Sie sich nicht von Dogmen in die Falle locken. Lassen Sie nicht zu, dass die Meinungen anderer Ihre innere Stimme ersticken. Am wichtigsten ist es, dass Sie den Mut haben, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Alles andere ist nebensächlich.»

Steve Jobs, Apple-Gründer

«Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.»

Kurt Tucholsky, Satiriker und Schriftsteller

Aargauische Kantonalbank

«Alles, was noch nicht gewesen ist, ist Zukunft, wenn es nicht gerade jetzt ist.»

Angela Merkel, deutsche Bundeskanzlerin

«Kein Mensch ist so beschäftigt, dass er nicht die Zeit hat, überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist.»

Robert Lembke, Journalist und Moderator


«Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.»

Lucius Annaeus Seneca
Philosoph und Politiker


«Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.»

Georg Christoph Lichtenberg, Physiker

«Nicht die Dinge der Zeit machen unser Leben aus, es ist die Zeit, die wir den Dingen geben.»

Ruth W. Lingenfelser, Dichterin und Buchautorin


«Es gibt eine Zeit für die Arbeit. Und es gibt eine Zeit für die Liebe. Mehr Zeit hat man nicht.»

Coco Chanel
Modedesignerin, Unternehmerin


«Andere stets warten lassend, macht dich zum Verbrecher. Du stiehlst anderen das Wertvollste, das sie besitzen: ihre Zeit.»

Irina Rauthmann, Aphoristikerin und Lyrikerin

«Ich habe einen Kurs im Schnelllesen mitgemacht und bin nun in der Lage, «Krieg und Frieden» in zwanzig Minuten durchzulesen. Es handelt von Russland.»

Woody Allen, Schauspieler und Regisseur


«Ein voller Terminkalender ist noch lange kein erfülltes Leben.»

Kurt Tucholsky
Satiriker und Schriftsteller


«Wenn Zeit Geld ist, sollten wir statt kleine Münzen auch mal grosse Scheine in Umlauf bringen …»

Brigitte Fuchs, Autorin und Lyrikerin

«Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das Kostbarste stehlen: die Zeit.»

Napoleon, Feldherr und Kaiser


«Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine miserable Kosmetikerin.»

Mark Twain
Schriftsteller


«Die Managerkrankheit ist eine Epidemie, die durch den Uhrzeiger hervorgerufen und durch den Terminkalender übertragen wird.»

John Steinbeck, Autor

«Zeit haben wir alle, 24 Stunden pro Tag. Wenn man Kindern sagt, ich habe keine Zeit, stimmt das nicht. Man verwendet sie nur für etwas anderes.»

Elisabeth Kolarik, Unternehmerin

Heute ist morgen gestern Image 3

«Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.»

Friedrich Nietzsche, Philosoph

«Wenn man zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heissen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität. »

Albert Einstein, Physiker

«Der Mensch opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wieder zu erlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht geniesst. Das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt – er lebt, als würde er nie sterben, und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.»

Dalai Lama, tibetanisches Oberhaupt

«Die Jugend wäre eine schönere Zeit, wenn sie erst später im Leben käme.»

Charlie Chaplin, Schauspieler

«Die modernen Menschen werden nicht mit der Peitsche, sondern mit Terminen geschlagen.»

Telly Savalas, Schauspieler

«Das Wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heisst, mit der Zeit richtig umgehen.»

Bruce Lee, Schauspieler

Thomas Pfann
   

Wie viel ist Kulturzeit wert?

Endlich gehen in der Schweiz wieder Konzert- und Theaterveranstaltungen über die Bühnen und durch die Säle. Es war eine lange Zeit ohne die Energie, die solche Anlässe vermitteln. Apropos Energie. Wie steht es eigentlich mit dem Zeit- und Energiewert der Kultur? Der Versuch folgt auf den Fuss. Mit vielen Zahlen – aber da müssen wir durch.

Recherchen im Internet ergeben, dass ein Mann um die 30, 180 cm gross, 80 kg schwer, für eine Stunde Posaunespielen 0,316 kWh Energie aufwendet, wenn die Frau bläst (auf Alter- und Gewichtsangaben wird verzichtet), leistet sie 0,251 kWh. Der Trompeter erzeugt etwa gleich viel Energie wie auch die Saxofonistin. Übertragen auf eine handelsübliche Big Band mit einem Mann-Frau-Verhältnis von 2:1 ergibt dies einen Energieaufwand zur einstündigen Tonerzeugung von 3,978 kWh.

Als generelle Berechnungsgrundlage verwenden wir ein Big-Band-Festival, das vor einigen Jahren im schweizerischen Mittelland stattgefunden hat. Die Beschallung bühnenseitig dauerte rund 9 Stunden und 20 Minuten. In dieser Zeit leisteten alle Musiker zusammen 37,128 kWh Musik. Das ist eindrücklich, wenn man Vergleiche anstellt. Diese Energie würde genügen, um 259 Stunden fernzusehen, 37 Stunden lang zu bügeln oder 44 Kilometer mit einem PW zu fahren. Die Gesamtleistung der Big Bands am Festival entspricht zudem rund 1856 Tassen Kaffee aus der Maschine. Eindrücklich, nicht? Und wie sieht es rentabilitätsseitig aus, lohnen sich die Konzerte? Veranschlagt man den Durchschnittstarif für Strom, ergibt das folgenden Ertrag: 37,128 kWh zu 10 Rp./kWh, ein Leistungsertrag von bis zu 3.71 Franken. Während des ganzen Festivals.

Ist hier Zeit wirklich Geld? Wenn das so ist, wäre es ratsam, im Kulturbetrieb nebst der bestehenden Qualität die Quantität deutlich zu steigern und die Auftrittsdauer markant zu erhöhen. Der Energiezuwachs ist nachweisbar, dazu steigt der Genussfaktor bei den Konsumenten und sie können ihre Freizeit viel länger nutzen. tp