Thomas Pfann 

Abtretung 

Bei der Abtretung gehen Rechte und Pflichten aus einem Versicherungsvertrag an einen Dritten über, der abtretende Versicherungsnehmer verfügt grundsätzlich nicht mehr über den Vertrag. 

Bernoulli-Verteilung

Sie beschreibt eine Zufallsgrösse. Je grösser die Zahl der vorhandenen Daten und Fakten ist, desto berechenbarer wird der Zufall. Dieses Prinzip wird in der Versicherungsmathematik zur Erhebung von Schadenshäufigkeiten angewendet.

Courtage

So heisst die Provision oder Vermittlungsgebühr, die ein Makler bei Vermittlung eines Versicherungsvertragsabschlusses erhält.

Diebstahl

Entwenden einer beweglichen Sache wird einfacher Diebstahl genannt. Sachen stehlen, die nicht niet- und nagelfest montiert, verschweisst, betoniert oder sonst wie immobil sind. Gegen einfachen Diebstahl daheim ist man normalerweise bis auf eine Schadensumme zwischen 2000 und 5000 Franken versichert.
         

Einbruchdiebstahl

Ein solcher liegt dann vor, wenn eine Täterschaft gewaltsam in einen gesicherten, geschlossenen Raum eindringt, sich unrechtmässig Zutritt verschafft und eine Beraubung ausführt. Ein solcher Vorfall muss zwingend der Polizei gemeldet und protokollarisch festgehalten werden.

Franchise

Ein Selbstbehalt, der beim Schadenfall – oder auch bei Krankheits- oder Unfallkosten – bis zur vordefinierten Grösse vom Versicherungsnehmer übernommen werden muss, wird Franchise genannt. Diese gilt jeweils für ein Kalenderjahr. Schäden, die über diesen definierten Wert hinausgehen, trägt die Versicherung.

Grobfahrlässigkeit

Bei Schäden durch Fahrlässigkeit kann die Versicherung teilweise oder ganz von Versicherungsleistungen zurücktreten. Zur Grobfahrlässigkeit gehören zum Beispiel Fahren bei Alkohol- oder Drogenkonsum, das Nichtverhindern von Brandschäden, (vergessene Kerze, Rauchen im Bett), nicht sachgemässe oder nicht autorisierte Handhabe von Geräten, Fahr- und Werkzeugen.
       

Bild: Fotolia
Bild: Fotolia

Höhere Gewalt

Dazu gehören nicht abwendbare, unvorhersehbare und äussere Ereignisse wie Unruhen, Krieg, Naturkatastrophen usw. Schäden in Folge solcher Ereignisse sind von Versicherungsleistungen oft ausgeschlossen.

Insassenunfallversicherung

Die Insassenunfallversicherung kann separat für Lenker, Beifahrer oder alle Insassen des Fahrzeugs abgeschlossen werden. Eine Insassenunfallversicherung macht dann Sinn, wenn sich im Fahrzeug Insassen befinden, die in der Schweiz nicht angemeldet sind, nicht aus dem Schengenraum stammen und über keine obligatorische Unfallversicherung verfügen.

Jahresprämie

Dabei handelt es sich um einen Versicherungsbetrag, der einmal im Jahr zur Zahlung fällig ist – üblich bei Hausratsoder Gebäudeversicherungen. Krankenkassenbeiträge sind in der Regel monatlich zu bezahlen. Einige Versicherungen gewähren Rabatte bei der Bezahlung einer Jahresprämie.

Karenzfrist

Diese gilt ab Versicherungsbeginn und überdauert einen Zeitraum, in dem bestimmte Leistungen aus der Versicherung nicht erbracht werden. Karenzfristen gelten beispielsweise im Zusammenhang mit Versicherungsleistungen infolge von Mutterschaft oder bei Zahnpflegeversicherungen.

Liebhaberwert

Beziffert höchstenfalls den persönlichen Wert, der ein Liebhaber – oder eine Liebhaberin – für den jeweiligen Partner bedeutet. Der Liebhaberwert ist ein undefinierter Wert einer Sache für den Besitzer, der in Geld nicht kalkulierbar ist, weil er auf persönlichem Interesse beruht (Sammlungen, Fotografien, Andenken, Autos usw.). Er ist daher nicht versicherbar, im Schadenfall wird höchstens der Verkehrswert ersetzt.

Mahnung

Werden Versicherungsprämien nicht bezahlt, erhält der Versicherungsnehmer eine 1. Mahnung, bei weiterer Nichtbezahlung eine 2. Mahnung. Wer nach Ablauf der Mahnfrist seine Prämien nicht bezahlt, hat im Schadenfall das Nachsehen: Die Versicherung kann während dieser Zeit von der Versicherungsleistung vollumfänglich zurücktreten. Krankenkassen können bei offenen Rechnungen von über zwei Monaten Verträge mit Zusatzversicherungen aufkünden.

Nichtrauchertarif

Wer nicht raucht oder mit dem Rauchen aufgehört hat, kann Geld sparen. Einige Versicherungen haben prämiengünstigere Versicherungen für Nichtraucher entwickelt. Insbesondere bei Lebensversicherungen geht man bei der Kalkulation davon aus, dass Nichtraucher normalerweise eine grössere Lebenserwartung haben als Raucher und somit weniger Ablebensleistungen von den Versicherern ausgezahlt werden müssen. Als Nichtraucher gilt, wer in den letzten 12 Monaten vor Antragsstellung nicht geraucht hat.

Oldtimerversicherung

Haftpflicht- und Kaskoversicherung für Fahrzeuge, die in der Regel über 25 Jahre alt sind. Die Fahrzeuge müssen gut erhalten sein – wenn möglich im Originalzustand – und dürfen nur gelegentlich benützt werden (zirka 2000 bis 3000 Kilometer pro Jahr.) Für eine begünstigte Versicherung verlangen die meisten Versicherer ein Sachverständigengutachten über den Zustand des Fahrzeuges.

Pro rata temporis

Das bedeutet tageweise (zeitanteilige) Abrechnung der Versicherungsprämie, zum Beispiel bei vorzeitiger Vertragsauflösung.

Quotenvorrecht

Das Quotenvorrecht beschreibt grundsätzlich das Verteilungsvorrecht von Versicherungsleistungen. Geschädigte haben als Erste Ansprüche auf Leistungen seitens des Haftpflichtigen, bevor Privatversicherung oder Sozialversicherungen Regress einfordern können.

Regress

Das heisst, dass eine Versicherung bereits erbrachte Leistungen an Dritte vom Versicherungsnehmer zurückfordern kann. Wenn ein Unfall zum Beispiel durch Grobfahrlässigkeit verursacht wurde, kann die Versicherung Regress anwenden, indem sie Zahlungen an Geschädigte vom Unfallverursacher einfordert.

Sengschaden

Diese entsteht durch Hitzeeinwirkung ohne Flammenbildung (z. B. durch Glut, Heizkörper, Bügeleisen).

Totalschaden

Das bedeutet die komplette Beschädigung oder Zerstörung einer versicherten Sache. Ein Totalschaden liegt vor, wenn die Reparaturkosten den aktuellen Zeitwert übersteigen.

Überversicherung

Damit ist gemeint, dass die Versicherungssumme höher ist als der tatsächliche Wert der versicherten Sachen, bei Hausratsversicherungen höher ist als der Neuwert des Hausrats. Der Versicherungsnehmer erhält im Schadenfall immer höchstens den Neuwert. In einem solchen Fall bezahlt der Versicherungsnehmer zu viel Prämie und erhält dafür keinen Leistungsgegenwert.

Valorenversicherung

Dabei handelt es sich um eine spezielle Art der Transportversicherung für Wertsachen wie etwa Wertpapiere, Edelmetalle, Münzen, Juwelen, Schmuck, Pelze für den gewerblichen oder privaten Bereich.

Wohnungswechsel

Beim Wohnungswechsel geht die Haushaltsversicherung grundsätzlich auf die neue Wohnung über. Der Versicherungsnehmer hat die Möglichkeit, die Versicherungssumme anzupassen. Das ist vor allem dann zu empfehlen, wenn der Neuwert des Hausrats über die versicherte Summe hinaus gestiegen ist. Bei einer Unterversicherung kann die Versicherung die Leistungen reduzieren – und zwar selbst bei Teilschäden.

Xylophonversicherung

Im Speziellen gibt es eine Xylophonversicherung nicht, dafür Musikinstrumenten-Versicherungen. Sie übernimmt auch Schäden an besonders teuren Instrumenten. Gedeckt sind dabei Schäden an und Verluste von versicherten Gegenständen, die unvorhergesehen und plötzlich eintreten, beispielsweise als Folge von Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit, Einbruch, Diebstahl, Raub usw.

Yuccapalme

Der Nachbar ersäuft Ihre Yuccapalme während Ihrer Ferienabwesenheit – nun ist sie kaputt. Wer haftet für den Schaden? Der K-Tipp erklärt es so: «Wer einer anderen Person eine Gefälligkeit erweist und dabei einen Schaden verursacht, soll gemäss Gesetz weniger hart angefasst werden als jemand, der gegen Entgelt handelt. Da Ihnen Ihr Nachbar gratis geholfen hat, ist sein Verschulden gering. Daher muss weder der Nachbar noch Ihre Versicherung für den ganzen Schaden aufkommen. Sie müssen also einen Teil des Schadens selber tragen.»

Zahnversicherung

Eine lohnende Investition. Der Abschluss einer Zahnversicherung muss erfolgen, solange der Zahnarzt keine Fehlstellungen oder Schäden festgestellt hat, ansonsten ist eine Aufnahme in eine entsprechende Zusatzversicherung kaum mehr möglich. Die Versicherung muss in den meisten Fällen vor dem 7. Altersjahr eines Kindes abgeschlossen werden.
      

Ein Leben für über 200 Millionen Dollar versichert

Sollte er das Zeitliche segnen, muss seine Lebensversicherung 201 Millionen Dollar bezahlen: Ein anonymer Milliardär aus Silicon Valley, USA, hatte sich laut Angaben von «USA Today» 2014 sein Leben mit dieser Rekordsumme versichern lassen. Der Rekord schlug auch im «Guinness World Records » zubuche, wo bisher der Medienmilliardär David Geffen den Rekord innehielt. In den 90er-Jahren versicherte der Filmproduzent sein Leben mit 100 Millionen Dollar.

Der Rekordversicherte bezahlt nun jeweils einen Jahresbeitrag im unteren, einstelligen Millionenbereich und verhilft der Versicherung zu regelmässig gefüllten Kassen. Aber das Risiko bleibt, denn sollte der Milliardär unverhofft früh dahinscheiden, kommen keine Raten mehr ins Haus, im Gegenteil: Dann wird bezahlt und zwar heftig. Darum hat sich die Versicherungsgesellschaft mit andern zusammengetan. «Kein Unternehmen kann es sich leisten, eine Zahlung über 201 Millionen Dollar allein zu übernehmen», sagt der Finanzberater des Unternehmens.

Grosse Freude am Geldsegen hätten die Hinterbliebenen, sie wissen nämlich nichts vom möglichen Geldsegen durch den Krösus. Seiner Meinung nach sollen sie weiterhin täglich zur Arbeit gehen und sich nicht auf die unerwarteten Einkünfte freuen. Vermutlich ist es für den unbekannten Milliardär, dessen Alter ebenfalls nicht bekannt ist, auch gesünder, wenn seine Angehörigen von seiner Lebensversicherung keine Ahnung haben ... tp