Anzeige

Adventsstimmung in der Stadt

Die Stadt Olten darf sich auf ein schmuckes Adventsdorf im Zentrum freuen. Und die Bevölkerung auf zahlreiche Delikatessen und Attraktionen.

Leuchtende Lichter sollen auch das Adventsdorf in Olten erhellen. Bild: zvg

8.12.2021

Ein Dorf mitten im Städtchen, das hat man sich in Olten schon im vergangenen Jahr gewünscht. Leider verursachte ein kleines Virus grosse Auswirkungen – und das Adventsdorf existierte nur auf dem Papier. In diesem Jahr ist vieles anders, so dass das festliche Vorhaben über die Bühne, besser, über die Kirchgasse gehen kann. «Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir das Adventsdorf aufbauen und zum Leben erwecken können. Nach Absprachen mit den Stadtbehörden ist die Entscheidung zur Durchführung schliesslich gefallen. Wir können die Veranstaltung ohne generelle Covid-Zertifikatspflicht realisieren», sagt Mike Zettel. Seine Agentur «Kein Ding GmbH» wurde vom Verein «Gewerbe Olten» mit der Konzeption und Durchführung der Weihnachtssiedlung in der Stadt beauftragt. Gleichzeitig ist er auch Vorstandsmitglied von «Gewerbe Olten».

Bauhaus

Gegenüber den ursprünglichen Plänen erfolgt die Umsetzung der drei Wochen dauernden Veranstaltung in leicht abgeänderter Form. Statt der vorgesehenen knapp 40 Stände und Verkaufshäuschen werden nun rund die Hälfte davon das Dorf bilden. Auch ist das Maskentragen und das Einhalten von Abstandsregeln empfohlen, in den geschlossenen Restaurants und Beizen gilt die 3G-Regel. Im Unterschied zu vielen Weihnachtsmärkten und Adventsdörfern in der Schweiz bleibt das Gelände im Oltner Zentrum aber offen, es gibt nur an gewissen Teilen Absperrung rund ums Adventsdorf. «Die freie Zugänglichkeit zum Dorf und auch zu den anliegenden Gewerbebetrieben und Detaillisten liegt uns am Herzen», betont Co-Präsident von «Gewerbe Olten», Darko Bosnjak.

Eisfeld, Nostalgieorgel und Glühweinpyramide

Am Freitag, 3. Dezember, geht’s also los. Und die Besucherinnen und Besucher dürfen sich auf ein buntes Angebot und vor allem auf zahlreiche Attraktionen und Veranstaltungen freuen. «Wir achten sehr darauf, eine ausgewogene Mischung aus Essensständen, Getränkebars und Handwerkskunst- oder Delikatessständen anzubieten», erklärt Mike Zettel. Viele der Anbietenden kommen aus der Region und präsentieren ihre eigenen Produkte. Die Markthüsli sind so positioniert, dass man bequem zwischendurch schlendern und den Tag oder Abend geniessen kann.

Schliesslich soll man ja nicht nur einmal ins Dorf pilgern, sondern mehrmals und so lange wie möglich, so die Absicht der Veranstalter. Und dazu haben sie sich noch einige zusätzliche Höhepunkte ausgedacht: eine 80 Quadratmeter grosse Eisbahn lädt zum Gleiten unter dem Nachthimmel ein, Schlittschuhe kann man vor Ort mieten. Sportlich und geschickt geht’s beim Advents-Bogenschiessen zu und her, wo man ein Lebkuchenherz gewinnen kann. Danach gönnt man sich am besten einen heissen Schluck bei der Glühweinpyramide und macht sich dann auf zum Wunschwald, wo man seinen persönlichen Weihnachtswunschzettel an den Ast eines Baumes hängt. «Die Idee des Wunschwaldes stammt aus Kopenhagen, sie ist dort sehr beliebt. Drei realisierbare Wünsche werden schliesslich von einer Jury ausgewählt und ererfüllt. Die Birkenbäume stammen übrigens von einem Forstbetrieb im Raum Olten», erklärt Mike Zettel.

Das Adventsdorf überstrahlt ein zehn Meter hoher Christbaum, alle Hüsli sind festlich geschmückt. Für weitere weihnachtliche Stimmung sorgt eine bunte Nostalgieorgel mit Melodien aus vergangenen Zeiten und allerhand Figuren und Details zum Bewundern. Und selbstverständlich darf man die heimische Küche für einmal kalt lassen, denn neben den Foodständen gibt es im Chalet-Zelt «Weisses Rössli» verschiedene leckere Menüs zu geniessen.

Das Adventsdorf steht unter dem Patronat des Vereins «Gewerbe Olten» und der Stadt Olten und wird mitfinanziert von Presenting Partner Pallas Kliniken, zahlreichen Sponsoren, Gönnern und aktiven Supportern mit Naturalsponsoring. «Mit dem Adventsdorf wollen wir ein festliches Ambiente in der Innenstadt schaffen und die Bevölkerung motivieren, gemeinsam die Dezemberwochen zu geniessen», sagt Darko Bosnjak. Und dabei soll es nicht bleiben, denn in Zukunft möchte das Gewerbe und die Stadt Olten die Veranstaltung zu überregionaler Ausstrahlung verhelfen und zu einem festen Termin im Veranstaltungskalender der Stadt machen. Thomas Pfann

Adventsdorf Olten

Auf diese Nostalgieorgel darf man sich freuen. Bild: zvg
Auf diese Nostalgieorgel darf man sich freuen. Bild: zvg

3.–23. Dezember
Kirchgasse Olten

Öffnungszeiten:

Montag-Donnerstag
15–22 Uhr Weihnachtsmarkt
15–22 Uhr Essen und Getränke

Freitag
15–22 Uhr Weihnachtsmarkt
15–23 Uhr Essen und Getränke

Samstag
11–22 Uhr Weihnachtsmarkt
11–23 Uhr Essen und Getränke

Sonntag
11–20 Uhr Weihnachtsmarkt
11–20 Uhr Essen und Getränke

Eintritt:

Der Zutritt zum Adventsdorf erfolgt kostenlos, ohne Zertifikat (in Innenräumen besteht die 3G-Regel) und ist von allen Seiten offen.

Anreise:

Es wird eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen.

Mit dem ÖV

Da das Adventsdorf nicht weit vom Bahnhof Olten gelegen ist, bietet sich eine Anreise mit Bahn oder Bus an. Fünf Gehminuten ab Bahnhof SBB. Verlassen Sie den Bahnhof Olten in Richtung Stadtzentrum und laufen Sie durch die wunderschöne Altstadt durch Olten und folgen Sie den Sternen.

Mit dem Auto

Das Adventsdorf ist mit dem Auto von Basel, Bern, Zürich und Luzern in einer Stunde erreichbar. Von Basel, Bern die Autobahn Ausfahrt Egerkingen nehmen und Richtung Olten einspuren. Anschliessend über die Umfahrungsstrasse nach Olten und die Ausfahrt Zentrum/Altstadt benutzen. Die Schützenmatte bietet viele Parkiermöglichkeiten und das Adventsdorf befindet sich in unmittelbarer Nähe.

www.go-olten.ch